Alte Weisheit, neu bedacht

Blogger 30. August 2019 Rügen-Blog, Spruch des Monats, Weisheiten

Gedanken, Sprüche und Weisheiten für jeden neuen Monat

Hier soll nun für euch, den interessierten Leser, ein kleiner Raum bleiben zum Innenhalten, zum Verweilen. Hier könnt ihr schmunzelnd nicken oder euch auch gleichgültig abwenden.

Aber eins ist sicher – ihr werdet es lesen. Und ein wenig nachdenken. Und ein Wort, einen Gedanken finden, der euer ist. Und darüber freuen wir uns, denn so soll es sein.

Spruch August 2019

„Eine größere Gabe als die Fähigkeit zum Maßhalten kann der Himmel keinem schenken.“.

Kon-Fu-Tse

(chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie. Er lebte vermutlich von 551 v. Chr. bis 479 v. Chr.)

Spruch September 2019

„Viererlei ist wichtig:

altes Holz zum Brennen,
alter Wein zum Trinken,
alte Freunde zur Gesellschaft
und alte Bücher zum Lesen.“.

Spruch Juli 2019

„Ohne dein Einverständnis kann dich
niemand dazu bringen,
dir minderwertig vorzukommen.“.

Franklin Delano Roosevelt

(FDR abgekürzt, 1882 – 1945)

Spruch Monat Juni 2019

„Die junge Generation hat auch heute noch Respekt vor dem Alter. Allerdings nur beim Wein, beim Whisky und bei den Möbeln.“.

Truman Capote

(US-amerikanischer Schriftsteller, Schauspieler und Drehbuchautor, 1924 – 1984)

Spruch Mai 2019

„Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter: Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“.

Albert Schweitzer

(1875 – 1965 der „Urwaldarzt“, war ein deutsch-französischer Arzt, Philosoph, evangelischer Theologe, Organist, Musikwissenschaftler und Pazifist.)

Beitrag April 2019

„Wir leben nicht, um zu glauben,
sondern um zu lernen“.

Dalai-Lama

(mit „ozeangleicher Lehrer“ ins Deutsche übersetzbar, Ehrentitel des höchsten Würdenträgers im tibetischen Buddhismus)

Spruch Monat März 2019

„Nicht diejenigen, die nicht mit dir übereinstimmen, musst du fürchten, sondern diejenigen, die nicht mit dir übereinstimmen und zu feige sind, es dich wissen zu lassen.“

Napoleon Bonaparte

Spruch für Februar 2019

„Menschen sind wie Edelsteine.

Man lernt sie am besten kennen, indem man sie aus der Fassung bringt.“

Unbekannt

Spruch für das neue Jahr 2019

„„Wat nich all för Geld makt ward,

säd de Bur,

as he‘ n Aapen to seihn kreeg.“

Spruch Monat Dezember 2018

„Hoffnung ist nicht der Wunsch, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat – egal, wie es ausgeht.“

Václav Havel

tschechischer Dramatiker, 1936 – 2011

Spruch des Monats November

„Das Komische ist etwas Ernstes,
das schiefgegangen ist“

Peter Ustinov

(1921 – 2004) Schauspieler

Spruch für den Monat Oktober

„Wo die Pferde versagen,
schaffen es die Esel.“

Papst Johannes XXIII

(1881 – 1963)

Spruch für den Monat September

„Angreifen ist das einzige Geheimnis.
Wage, und die Welt gibt immer nach.

Und wenn sie manchmal zurückschlägt,
wage es erneut –
und sie wird sich unterordnen.“

William M. Thackeray

(Schriftsteller, 1811 – 1863)

Der Monat August steht für Wohlsein

„Heilung bedeutet, dass der Mensch erfährt,
was ihn trägt, wenn alles andere aufhört, ihn zu tragen.“

Wolfram von Eschenbach

 

Wolfram von Eschenbach war ein mittelhochdeutscher Dichter und lebte von 1170 bis 1220.

Monats – Spruchweisheit:
Juli 2018

„Der Einfall liebt den Zufall.
Dieser wiederum den Einfall.“

Aristoteles

 

Aristoteles, (384 v. Chr. – 322 v. Chr.) war ein griechischer Gelehrter. Er gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten Philosophen und Naturforschern der Geschichte.

Spruch des Monats:
Juni 2018

„Was unsere Epoche kennzeichnet,

ist die Angst,

für dumm zu gelten,

wenn man etwas lobt und für gescheit,

wenn man etwas tadelt.“

Jean Cocteau

Nachdenkliches für den Monat Mai 2018

„In dieser Welt zu leben,
die so gewaltig ringt und schreit.
Vor Hass und Hunger, Lüge und Leid,
und sich darüber hinwegzuheben,
so dass man vertrauensvoll sprechen kann.
Zu einem Kind: Das Leben ist gut,
ist eigentlich mehr, als man leisten kann.
Dazu gehört ein Über-Mut.
Oder Glaube, den ich in nichts besitze.
Ich fürchte des Wahnsinns Vernichtungsblitze.
Und doch sage ich: Das Leben ist gut.“

Eva Strittmatter

Spruch des Monats:
April 2018

„Nach manchem Gespräch

mit einem Menschen

hat man das Verlangen,

einen Hund zu streicheln,

einem Affen zuzuwinken

oder vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.“

Maxim Gorki

Spruch für März 2018 zum Thema: „Vertrauen“

„Wer andern gar zu wenig traut,

hat Angst in allen Ecken.

Wer gar zu viel auf andre baut,

erwacht mit Schrecken.

Es trennt sie nur ein leichter Zaun,

die beiden Sorgengründer.

Zu wenig und zu viel Vertraun

sind Nachbarskinder.“

Wilhelm Busch

Theologische Weisheit für den Februar 2018

„Ob du dein Ziel erreicht hast oder nicht,

lass es gut sein.

Klopfe den Tag von den Füßen.

Die Nacht fragt nicht nach deiner Leistung.

Ob viel, ob wenig, gib es aus der Hand.

Sieh es als dein Recht an,

die Dinge ruhen zu lassen

Und still zu stehen.“

Antje Sabine Naegeli

Tierfabel vom Fuchs und Hahn

Auf einem Baum saß ein alter Hahn, ein schlauer Kopf in allen Lebenslagen.

„Freund“, sprach ein Fuchs und dämpfte sein Organ, „wir wollen uns von heute an vertragen, ein allgemeiner Friede sei befohlen. Ich komme, dir`s zu künden. Steige nieder und küsse mich – von nun an sind wir Brüder.

Gleich muss ich weiter auf beschwingten Sohlen, noch zwanzig andre Leute aufzusuchen. Komm nur herab, dort unter jenen Buchen, kannst du mit deinen Kindern Käfer picken. Komm schnell, dass wir uns in die Augen blicken und herzlich küssen, weil nun Friede ist.“.

„Freund“, sprach der Hahn, „es hätte nie mir süßere Botschaft werden können als diese Friedensmelodie. Wie schön, dass du ihr Überbringer bist! Dort seh` ich noch zwei Hunde rennen, vermutlich wählte man die schnellen Tiere zur Friedensbotschaft als Kuriere.

Sie fliegen fast, gleich sind sie hier – dann küssen wir uns alle vier!“.

„Lebwohl“, rief da der Fuchs, „mein Weg ist weit, wir wollen zur gegebenen Zeit die Freude feiern!“.

Und der Bursche nahm die Beine unter den Arm und jagte fort, betrübt, dass er um seine Beute kam.

Der alte Hahn doch saß noch lange dort und wollte sich vor Lachen biegen.

Welch doppelter Genuss: Betrüger zu betrügen!

Schüttelreim zur Faschingsblödelei

„Es lagen zwei Greise auf Rügen.
des Nachts in den letzten Zügen.
In den ersten Zügen
da konnt` keiner liegen:
Die halten nämlich gar nicht auf Rügen!“

Was denkt Ihr? Schreibt es uns!