Schwalben auf der Leitung

„An Maria Geburt fliegen die Schwalben furt“

Abschied von den Schwalben

„An Maria Geburt fliegen die Schwalben furt“, sagt der Volksmund im Raum Süddeutschland und meint damit den 8. September. Bereits Wochen vorher sammeln sich die possierlichen Tiere bei uns Zuhause in Göhren auf Rügen zum Abflug in den Süden, um dieses Großereignis entsprechend zu organisieren. Und da muss so Einiges an Vorbereitungsarbeiten anliegen, denn dieses „Sammeltreffen“ ist nicht nur eine turbulente Angelegenheit, sondern auch die reine Augenweide.

Schwalbenzusammenkunft auf der Freileitung

Unser Grundstück verfügt noch über die Rarität einer altertümlichen Freileitung, die quer über dem Garten gespannt ist.

Jedes Jahr im August beginnt das gleiche Spektakel: Massen an Schwalben versammeln sich an den Niederspannungsdrähten über unseren Hofbereich. Da entfalten sich ein unglaublicher Flugbetrieb und ein Gezwitscher ohne Ende!

Wer sich Zeit nimmt zum Beobachten, wird kuriose Anflugsmanöver, Platzstreitigkeiten, Gedrängel auf den schmalen Plätzen, ja, regelrechtes Geschubse entdecken können.

Was machen die da oben? Folgt das chaotisch wirkende Verhalten der kleinen Vögel einem bestimmten System?

„Schwalben-Kommunikation“

Und der Beobachter kommt dabei hinter ein ganz besonderes System der „Schwalben-Kommunikation“. Denn die fliegen da nicht einfach so rum und hin – und her, mitnichten, es gibt eine Rangordnung mit Platzanweisung, ein Medienzentrum, den Sonderruhebereich und den Versorgungspoint.

Ich habe sogar beobachten können, wie eine auf dem Draht ausharrende Schwalbe verpflegt wurde. Mit dem Leckerbissen im Schnabel klammerte sich der Partner einfach von unten an den Draht und schob geschickt seine Beute rüber in den anderen Schnabel.

Was da wechselte, konnte ich auf die Entfernung hin nicht so recht erkennen, vielleicht wurden auch nur Schwalbenküsse getauscht.

„Ich packe meinen Koffer… und was muss mit?“

Denn alles, so scheint es, alles wird zwitschernd kommentiert. Was mögen sie beratschlagen? Welche Themen müssen immer und immer wieder durchgegangen werden? Steht die erste Etappe bereits? Sind die Flugplatznummern aufgeteilt? Alle Aufgaben vergeben?

Ist es im übertragenen Sinne wie bei uns Menschen, die vor einer großen Reise stehen? Nun, wenigstens brauchen diese Reisenden nicht darauf zu achten, ob der Herd ausgeschaltet ist.

Wir sind jedes Jahr von neuem fasziniert von diesem beeindruckenden Spektakel. Und wir trocknen unsere Wäsche auf dem Hof erst dann, wenn die große Versammlung abgeklungen ist. Besser, wir stehen im gegenseitigen Einverständnis, denn was da von oben kommt, gibt den weißen Handtüchern auf der Leine ein buntes Gesicht.

Bei uns sammeln sich die Schwalben!

Unsere Nachbarin hat im August Geburtstag. Meist auch noch bei schönem Wetter. Also – Kaffeetrinken im Freien. Die blütenweißen Dammasttischdecken hat sie sich längst abgewöhnt, die Kleiderordnung tendiert seit Jahren zu lustigem Freizeitlook. Und dennoch kleckst es mitunter auf den Scheitel oder, wie kürzlich erlebt, mitten in die Kaffeetasse.

Macht nichts – wir sind stolz. Denn bei uns sammeln sich die Schwalben!

Was denkt Ihr? Schreibt es uns!