Igel-Geschichte von der Insel Rügen

Unser Igel ist wieder da

Unser Igel ist wieder da… Und in diesem Jahr war er nicht alleine. Aber, der Reihe nach. Unsere Katze hat seit Wochen ihr „Sommerhäuschen“ bezogen (Katzenkorb am Holzschober). Ins Haus kommt sie nicht mehr, denn: „Die Sommernacht ist nicht allein zum Schlafen da…“. Allabendlich sagen wir uns also „Gute Nacht“, der Mensch geht gesittet zur Ruhe, die Katze ins nächtliche Abenteuer. Gestern allerdings war alles anders.

Nachts sind nicht nur die Katzen grau

Die Katze guckte konzentriert in eine Richtung, die absolut mit mir nichts zu tun hatte. An ihrem Gesichtsausdruck konnte ich erkennen – Halt – da tat sich etwas Besonderes.

Ich erinnerte mich: So guckte immer mein kleiner Bruder, den ich am Sonntagnachmittag mit ins Kinderkino nehmen musste, kurz bevor der Film losging. Ich guckte nun auch, sah aber gar nichts. Aber ich hörte, und zwar ein vielfüßiges Getrappel und Geschnaufe, das aus unseren Heckenbüschen kam.

Die Katze machte zwei, drei kleine Schritte in Richtung Action, ich schloss mich schleichend an. Nun sah ich es auch.

Zwei Igel im Liebestanz

Unter unserer Hecke tobten zwei Igel im Liebestanz. Unglaublich, was diese kleinen Stachelkugeln auf vier Beinchen für ein Spektakel machten: sie grunzten und schnauften, sie drehten sich im Kreis, zerwühlten gnadenlos den Heckenboden und hatten gänzlich nur Augen für sich und den Gegenüber.

Ich konnte mich so nahe heran schleichen, dass ich in Versuchung kam, ein Video von diesem Schauspiel zu drehen. Aber nein – das kam mir dann doch zu indiskret vor. So ein Igel ist irgendwie auch nur ein Mensch. Tatsächlich hat es mich ganz besonders beeindruckt, wie der Igelmann, in seinen Versuchen, dem Igelmädchen näher zu rücken, immer wieder ganz sachte mit der Vorderpfote ihren Stachelrücken glatt strich. Ein seltenes Schauspiel, direkt vor der Terrassentür.

Das Geschnaufe und Gerangel dauert fast 2 Stunden, die Katze war gähnend abgezogen. Diese Filmhandlung war ihr zu eintönig. Ich wollte auch nicht länger den „Spanner“ machen, sie sollten ihre Ruhe haben, war aber neugierig, ob ich sie am nächsten Abend wiedersehen würde.

Verabredung mit dem Igel-Paar

Und wirklich: Katzentellerchen mit Futterresten stand parat und prompt fanden sich die beiden Igel, wie abgesprochen, zur Nachtzeit ein.

Das Igelmädchen war die erste und gleichzeitig Vorsichtigere, der (die?) verfressene Alte okkupierte sofort den Futterplatz und scherte sich absolut nicht um eventuelle Zuschauer. Ruck zuck war der Teller leer.

Possierlich war der Anblick der flinken Beinchen, die wie ein Fahrgestell unter der Stachelkugel ausgefahren wurden und – als hätte sie jemand aufgezogen – verschwanden die Igel in den Büschen.

Igel sind kluge Tiere

Im Übrigen habe ich den Verdacht, dass sich die Beiden schon länger kennen und ihre Gemeinsamkeit von besonderer Igelweisheit getragen wird, denn: beide wohnen getrennt.

Igelfrau unter der Hecke rechts, Igelmann unter dem Holzschober links. Mahlzeiten gemeinsam. Gut gemacht.

Was denkt Ihr? Schreibt es uns!